27. Januar 2020

Altersarmut - Aussichten und Lösungen

Altersarmut droht nicht nur als zukünftiges Problem, sondern ist bereits heute für viele Menschen Realität. Deshalb lädt die Norderstedter LINKE am 13. Februar ab 19 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung in den Plenarsaal des Rathauses. Mit Dr. Andreas Aust vom Paritätischen Gesamtverband steht dort ein ausgemachter Experte Rede und Antwort.


Die Gründe sind einfach wie vielfältig: Das Absenken des Rentenniveaus von 55 auf aktuell nur noch 48 Prozent, die Ausweitung des Niedriglohnsektors durch Leiharbeit und Scheinselbständigkeit oder auch jahrelange Arbeitslosigkeit senken die Rentenansprüche der Beschäftigten. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen ist es für eine immer größere Zahl von Menschen nicht mehr möglich genug zu verdienen, um im Alter abgesichert zu sein.

Die zeitgleich eingeführten Riester- und Rürup-Renten, eine Art Teilprivatisierung des Rentensystems, fangen das sinkende Renteneinkommen ebenso wenig auf, wie herkömmliche Sparmodelle. Das gilt erst recht für einkommensschwache Haushalte, denen jedwede Rücklagen kaum möglich sind.

Zusätzlich erschwert wird die Alterssicherung durch die scheinbar ins Undendliche steigenden Mieten. Hier wird als Lösung gerne der Erwerb von Wohneigentum propagiert. Abgesehen davon, dass man sich die eigenen 4 Wände erst einmal leisten können muss, sind auch die aber längst kein Garant mehr für ein gesichertes Leben im Alter.

Also alles aussichtslos? Keineswegs! Was wir gemeinsam für eine politische Wende in der Sozialpolitik tun können, darüber wollen wir am 13. Februar mit Ihnen – und mit Dr. Andreas Aust vom Paritätischen Gesamtverband diskutieren. Als Referent für Sozialpolitik forscht er zu Ausmaß und Dynamik der Altersarmut und entwickelt daraus sozialpolitische Konzepte.